Wie Du mehr im Hier und Jetzt lebst

Zwischen Schuldgefühlen über etwas was Du gestern gesagt hast und tausendundeins Plänen für die nächsten Tage, Wochen und Monate geht etwas verloren: das hier und jetzt. Der Moment, genau der, der gerade passiert. Dabei ist genau dieser Moment alles was zählt. Alles was Du hast. Die Vergangenheit ist geschehen und Du solltest sie loslassen. Deine Vergangenheit mag Dich zu der gemacht haben, die Du bist. Aber in der Vergangenheit zu leben, wird Dich keinen Schritt weiter bringen. Und die Zukunft liegt nicht in unserer Hand, so sehr wir uns das manchmal wünschen. In diesem Beitrag stelle ich Dir meine Strategien vor, um mich auf die Gegenwart zu fokussieren.

 

Werde eins mit Deinem Körper

Sich auf seinen Körper, seine wortwörtliche Präsenz zu konzentrieren wirkt unheimlich erdend und beruhigt die Gedanken. Oftmals konzentrieren wir uns nur auf unseren Kopf, auf unsere Gedanken, und vergessen, dass es da noch mehr gibt. Dabei gibt es noch mehr als unser Gehirn – auch wenn es ein wahrhaft fantastisches Gebilde ist. Uns ganz bewusst auf unseren Körper und die Einheit aus Körper und Geist zu konzentrieren, bringt uns wieder in Einklang mit uns selbst – und ganz sanft ins hier und jetzt.

Meine Strategien: barfuss laufen, eine kurze Selbstmassage von Nacken und Schläfen, einfach nur fühlen z.B. mit einem Bodyscan (englischsprachig).

 

Lege Dein Smartphone weg

Lege bewusst Dein Smartphone weg oder schalte es für eine Weile aus. Oftmals kommt der größte Reiz, das Smartphone zu benutzen schlichtweg daher, dass es die meiste Zeit neben uns liegt. Befreie Dich davon! Aus den Augen aus dem Sinn. Schon allein die Distanz zwischen Dir und Deinem Smartphone zu erhöhen, kann Dir dazu verhelfen, Dich für mehrere Stunden auf das was gerade passiert zu konzentrieren. Gerade am Wochenende liegt mein Smartphone oft stundenlang in einem anderen Zimmer – und ich bin auf einmal soviel präsenter.

Willst Du noch mehr Tipps, um bewusst abzuschalten? Mein einwöchiger, kostenloser Email-Kurs Digital Detox zeigt Dir nicht nur Strategien auf, wie Du Deinen Internet-Konsum reduzieren kannst. Im Zuge des Kurses kannst Du Deinen Konsum überdenken und hinterfragen, was dahinter steht. Gemeinsam mit den Strategien bist Du dann gewappnet, um nachhaltig offline-Zeiten in Dein Leben zu integrieren. Hier kannst Du Dich für Digital Detox anmelden.

 

Meditiere

Meditation ist wohl eine der stärksten Methoden um die Gedanken zu beruhigen und sich auf das hier und jetzt zu konzentrieren. Zugegebenermaßen ist es anfangs schwierig sich nur auf den Atem zu konzentrieren. Immer wieder schleichen sich Gedanken ein und es gab einige Meditationseinheiten, in denen meine Gedanken so schnell und so weit abgedriftet sind, dass ich es erst nach mehreren Sekunden gemerkt habe. Aber das schöne: eine Meditation hilft Dir Dich zu fokussieren, selbst wenn Du Schwierigkeiten hast Dich auf den Atem zu konzentrieren. Es gibt definitiv eine Lernkurve und wenn Du häufiger Meditation praktizierst, wird die Pause, die wundervolle Leere, zwischen den Gedanken immer länger werden – und Du bist genau da wo Du hinwillst: nur im hier und jetzt.

Meine Tipps wie Du mehr im hier und jetzt lebst. | modernslow.com

Fokussiere Dich auf eine Tätigkeit

Wenn die Gedanken wieder und wieder zu einer Situation in der Vergangenheit zurückkehren oder wir gedanklich bereits Wortgefechte austragen, die wir in der Zukunft vermuten, dann hilft es unheimlich sich ganz bewusst auf eine Tätigkeit zu konzentrieren – und nur auf diese Tätigkeit. Das kann eine ganz bewusste Pause sein, in der Du eine Tasse Tee trinkst und Dich vollkommen auf den Tee und das Trinkerlebnis konzentrierst. Oder Du fokussierst Dich bewusst auf eine einfache Aufgabe, wie abspülen, staubsaugen, bügeln oder Unkraut jäten. Wir alle haben schon einmal bei solchen Tätigkeiten die Erfahrung gemacht, dass wir komplett Raum und Zeit vergessen haben. Dieses Erlebnis kannst Du bewusst herbeiführen, indem Du Dich – ähnlich der Meditation – darauf konzentrierst, nur diese Tätigkeit auszuführen. Kein Multitasking, kein Gedankenkarussel, einfach spülen.

 

Schreibe Tagebuch

Tagebuch schreiben ist nicht nur etwas für Liebeskummer geplagte Teenager. Schreiben ermöglicht es, mit Dingen abzuschließen. Jeder von uns hat schon einmal eine wütende Email geschrieben, nur um dann festzustellen, dass jetzt wo die Wut zu (virtuellem) Papier gebracht ist, die Sache keine weitere Zeit unsererseits verdient – und wir die Email deshalb nie abschicken. Tagebuch schreiben ist genau das und noch viel mehr. In Deinem Tagebuch kannst Du alles aufschreiben, was Dir durch den Kopf jagt. Es gibt kein richtig oder falsch. Du kannst über Deine Gefühle schreiben, oder über eine Idee, die Dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Schreiben fokussiert, schreiben zentriert.

 

Verlierst Du Dich manchmal in Ereignissen aus der Vergangenheit oder Plänen für die Zukunft?

Schreibst Du Tagebuch?

Meditierst Du regelmäßig?

Nachhaltig Stress abbauen und aus seinem Leben verbannen ist gar nicht so schwer. | modernslow.com

Wie ich Stress verbannt habe {Stress-Strategie 4: Abschalten}

Zeit offline zu verbringen, To Dos zu streichen, Stressgefühle gar nicht erst aufkommen zu lassen, all das ist unheimlich wichtig für mein heutiges Leben. Aber das war nicht immer so. Immer mehr, mehr, mehr war für mich lange Zeit auch bei Projekten, To Dos und der täglichen Planung mein Credo. In dieser Beitragsreihe erfährst Du wie ich mein Leben nachhaltig entschleunigt habe und es geschafft habe, Stress aus meinem Leben zu verbannen. In diesem Beitrag stelle ich Dir meine vierte Stress-Strategie vor: achtsam und bewusst Abschalten.

Stress-Strategie 4: Bewusst Abschalten

Unser Alltag ist oft ganz schön voll und laut. Unser Gehirn läuft die meiste Zeit auf Hochtouren und all unsere Sinne sind gefordert. An vielen Tagen ertappe ich mich, dass mein Gehirn sich anfühlt wie ein Browserfenster mit 15 Tabs gleichzeitig offen. Ab und an mag das ok sein – unser Gehirn hat schließlich eine enorme Rechenleistung – aber als Dauerzustand ist das anstrengend und führt vor allem zu einem: Stress.

Gerade mit hohen Ansprüchen kommt das Gefühl ständig etwas tun zu müssen. Dabei ist das weder gesund noch gut für unsere Produktivität. Stattdessen sollten wir uns und unserem Gehirn auch mal eine Pause gönnen.

Nichts tun

Wann hast Du das letzte Mal nichts getan? Wirklich nichts? Einfach nur den Gedanken nachhängen. Den Moment ganz bewusst wahrnehmen. Ich muss gestehen, nichts – wirklich nichts – zu tun, finde ich unsagbar schwer. Da ist zum einen die To Do Liste. Auch wenn ich sie guten Gewissens zusammenkürze, so fühlt es sich dennoch komisch an, eine Aufgabe zu streichen, um stattdessen nichts zu tun. Das schlechte Gewissen, ja es meldet sich, sobald ich nichts tue. Um dem zuvor zu kommen, verfolge ich zwei Strategien.

Eine Möglichkeit, die ich nutze, ist die Mini-Auszeit. Ich nehme mir ganz bewusst Zeit während ich eine Tasse Kaffee oder Tee trinke nichts zu tun. Einfach nur sein. Manchmal konzentriere ich mich ganz bewusst auf das Trinken, manchmal bin ich einfach nur im Moment. Ein kurzer Moment Leere und Stille. Kein Smartphone, kein Laptop, kein Planer, kein Multitasking. Nur sein.

Die zweite Möglichkeit ist bewusst eine entspannende Tätigkeit in die Auszeit zu legen. Denn wenn ich dabei etwas tue, fällt es mir viel leichter auch mehr Zeit für Entspannung und Ruhe einzuplanen.

Nimm Dir Zeit für Dich selbst: Bewusst abschalten und entspannend sind essentiell, wenn Du Stress unter Kontrolle bekommen möchtest. | modernslow.com

Calm your mind

Der wichtigste Schritt um tatsächlich Ruhe zu erreichen, ist es die ständig rasenden Gedanken zu beruhigen und das Gedankenkarusell zu entschleunigen. Yoga und Meditation sind für mich die wichtigsten Helfer, um das zu erreichen. Ich starte jeden Morgen mit einer sanften Yogaeinheit. Die Ruhe meiner Morgenroutine hilft mir bewusst und sanft in den Tag zu starten. An besonders vollen und anstrengenden Tagen nehme ich mir auch Abends Zeit für eine entspannende Yogaroutine.

An manchen Tagen fällt es mir schwer, die Gedanken zu beruhigen. Alle paar Sekunden versuche ich dann mich wieder auf meinen Atem zu konzentrieren. Anfangs war das frustierend. Aber inzwischen weiß ich: genau das hilft. Selbst wenn mir eine Meditation einmal schwerfällt – und ja, diese Tage gibt es öfter als ich es möchte – dann ist das wundervolle Ergebnis dennoch das: mehr Ruhe in meinem Kopf.

Zeit offline verbringen

Seien wir ehrlich: ständig im Internet und auf sozialen Medien zu sein, ist nicht nur zeitintensiv, sondern auch mental anstrengend. Ich bin dankbar für das, was das Internet ermöglicht und es freut mich unheimlich, wie viele tolle Leute ich so kennenlernen konnte. Aber ständig Zeit online zu verbringen, trägt auch ganz schön zu unserer inneren Unruhe und dem Gedankenkarusell bei. Bewusst abschalten und Zeit offline verbringen bringt Ruhe in unseren Alltag und unseren Kopf. Wann immer ich Zeit bewusst offline verbracht habe, fühle ich mich präsenter, fokussierter, und weniger gestresst.

Hast Du Lust Deine Onlinezeit zu überdenken und diese Zeit bewusster zu gestalten?

Dann habe ich genau das richtige für Dich:

Digital Detox - der kostenlose, einwöchige Emailkurs von Modern Slow. Verbringe Zeit bewusst online und offline. | modernslow.com

Pause machen

Eine Pause im Alltag kann viele Facetten haben: ein Bad nehmen, ein gutes Buch lesen, einen Spaziergang machen, oder eine Sendung anschauen. Ja, viele Minimalisten trennen sich vom Fernseher. Ich kann es verstehen, 99% dessen was kommt (zu einer Zeit zu der ich wach bin – das Abend- und Nachtprogramm von arte und 3sat wäre ja durchaus manchmal ganz interessant), ist Käse und Zeitverschwendung. Aber mal eine Dokumentation auf Netflix zusammen mit meinem Mann anschauen? Wieso nicht? Ich nehme mir bewusst Zeit, ab und zu für begrenzte Zeit passiv zu konsumieren. Kein Binge-watching von Sendungen, die ich sowieso dämlich finde. Aber eine Sendung, die mich interessiert, zu Unterhaltungszwecken? Warum nicht? Ja, es wäre so viel distinguierter, wenn ich stattdessen ein Buch lesen würde. Wenn ich stattdessen philosophische Gespräche führt. Es wäre so viel kreativer, wenn ich in dieser Zeit etwas schreiben würde. Es wäre so viel perfekter. Und es wäre  ist vollkommener Schwachsinn, es nur deshalb nicht zu tun.

 

Wie integrierst Du Pausen in Deinen Alltag?

Welche Rolle spielt Dein Smartphone? Verbringst Du Deine Pause oft online?

Wie hältst Du es mit dem Fernsehen?

Wo ist Dein Smartphone? Lass uns gemeinsam bewusst Zeit online und offline verbringen. Mach mit bei der einwöchigen Challenge von Modern Slow. | modernslow.com

Digital Detox: Bewusst online & offline

Wer mir schon eine Weile auf Instagram folgt, weiß, dass meine letzten Wochenenden eines gemeinsam hatten: ich habe viel Zeit offline verbracht. Das hatte ganz pragmatische Gründe – es gab viel zu tun – aber einen auch ganz simplen: es tut gut, Zeit – mit der Familie, auf Ausflügen, selbst bei Hausarbeit und To Dos – bewusst wahrzunehmen. Bewusst im Hier und Jetzt, im aktuellen Moment zu sein. Ohne Notifications, ohne könnte ich das ‘grammen Gedanken, ohne Vergleich und Likes. In diesem Beitrag erfährst Du warum ich mehr Zeit offline verbringen möchte und wie Du das auch tun kannst – gemeinsam mit mir und (hoffentlich) vielen anderen.

 

Wo ist Dein Smartphone?

Ist Dein Smartphone auch immer griffbereit? Weißt Du wie viel Zeit du tatsächlich online und am Smartphone verbringst? Wie oft du Emails checkst, oder nur mal schnell schaust, was es neues auf Instagram gibt?

Es gibt sogar Apps, die Dir zeigen, wie viel Zeit Du mit Deinem Smartphone verbringst. Ich bin minimalistisch was Apps angeht und habe noch keine davon ausprobiert. Aber: ich weiß auch ohne eine App, dass ich Zeit online verschwende. Natürlich, über Social Media habe ich tolle Menschen kennengelernt und aus Kommentaren ergeben sich Freundschaften. Diesen Kontakt und Austausch möchte ich auf gar keinen Fall missen. Aber dennoch weiß ich, dass ich mehr Zeit online verbringe als notwendig. Dass ich manchmal mehr Zeit online verbringe als mir gut tut.

Deshalb möchte ich bewusst meine Online-Zeit evaluieren und auch ganz bewusst verzichten. Social Media Minimalismus. Daher Digital Detox.

Geht es Dir genauso?

Sei dabei bei Digital Detox!

Aber Detox ist doch nicht nachhaltig…

Das Argument schlechthin warum jede Form von Detoxing nichts bringt, ist, dass Du so Deine Gewohnheiten nicht nachhaltig ändern wirst.

Meine Antwort darauf: das hängt ganz von Dir ab.

Wenn Du nicht wirklich etwas ändern willst, wenn Du nicht bereit bist, dein Verhalten nachhaltig zu verändern, dann wird der Detox-Effekt tatsächlich nicht nachhaltig sein. Entweder kommt der anschließende Binge-Konsum oder nach ein paar Tagen schleichen sich wieder die bekannten Verhaltensmuster ein.

Aber: wenn Du wirklich die Zeit, die Du online verbringst verändern willst, weniger und bewusster Social Media und Websiten konsumieren willst, dann kann eine Detox-Woche ein großartiger Start sein, um Dich in die richtige Richtung zu schubsen. Natürlich ist die Arbeit nach einer Woche nicht getan. Aber nach einer Woche haben wir gemeinsam ein Fundament gelegt, auf dem tatsächliche und nachhaltige Veränderung möglich ist.

Digital Detox - der kostenlosen einwöchige Emailkurs von Modern Slow. | modernslow.com

Der Plan: 1 Woche Digital Detox

Eine Woche lang über die Zeit, die Du online verbringst, nachdenken, diese Zeit bewusst gestalten und ganz bewusst Zeit offline verbringen.

Bist Du dabei?

Lass uns gemeinsam abschalten!