Wie ich Stress verbannt habe {Stress-Strategie 3: Smart Arbeiten}

Nachhaltig Stress abbauen und aus seinem Leben verbannen ist gar nicht so schwer. | modernslow.com

Zeit offline zu verbringen, To Dos zu streichen, Stressgefühle gar nicht erst aufkommen zu lassen, all das ist unheimlich wichtig für mein heutiges Leben. Aber das war nicht immer so. Immer mehr, mehr, mehr war für mich lange Zeit auch bei Projekten, To Dos und der täglichen Planung mein Credo. In dieser Beitragsreihe erfährst Du wie ich mein Leben nachhaltig entschleunigt habe und es geschafft habe, Stress aus meinem Leben zu verbannen. In diesem Beitrag stelle ich Dir meine dritte Stress-Strategie vor: smart Arbeiten.

Stress-Strategie 3: Smart Arbeiten

Smart arbeiten braucht vor allem eines: eine ordentliche Planung im Vorfeld. Wenn ich zu viel geplant habe, wenn ich To Dos mit Want Tos vermischt habe, dann wird mich selbst die smarteste Ausführung in Zeitnot und Stress bringen. Die Strategien hier sind zum Teil Dinge die ich von Zeitmanagement-Experten, wie z.B. Ivan Blatter aufgeschnappt habe, als ich Anfang letzten Jahres versucht habe, effizienter zu arbeiten – ohne allerdings Probleme wie meinen Perfektionismus oder meine falsche Planung zu adressieren. Damit bin ich ziemlich baden gegangen, weshalb ich mich mit diesen Tipps nun nicht mehr aktiv befasse. Die Strategien, die ich in dieser Zeit kennengelernt habe, habe ich nun für meine Bedürfnisse angepasst, mit dem Ziel, meine To Dos smart abzuarbeiten – ohne Stressgefühle.

Batching: Gleich und gleich gesellt sich gern

Die Idee des Batching ist recht einleuchtend: um die Übergänge zwischen Aufgaben und die damit verbundene Einarbeitungszeit so kurz wie möglich zu halten, arbeitet man gleiche oder ähnliche Aufgaben hintereinander ab. Ein Beispiel: Blogfotos mache ich oft für mehrere Beiträge in einer Fotosession – auch weil ich im Winter gute Lichtverhältnisse ausnutzen muss, wenn sie da sind. Die Idee hinter Batching habe ich inzwischen auch weiter ausgedehnt. Vor dem Batching waren meine Abende immer etwas stressig. Nachdem mein Sohn im Bett war, wollte ich den Haushalt in Ordnung bringen, aber auch etwas für Modern Slow tun. Egal, für welche Aufgabe ich mich entschieden hatte, ich fühlte mich immer als sollte ich eigentlich etwas anderes tun. Gleichzeitig hatte ich das Gefühl, dass ich weder Haushaltsaufgaben noch Blogaufgaben zufriedenstellend erledigt habe.

Seit ich Batching eingeführt habe, konnte ich diese Form von Stress vollständig ausschalten. Nun sind bestimmte Abende in der Woche reine Haushaltstage. An diesen Tagen mache ich nichts für Modern Slow. An anderen Tagen mache ich nur Dinge für Modern Slow, d.h. nachdem das Geschirr in der Spülmaschine verschwunden ist, widme ich meine gesamte Aufmerksamkeit Modern Slow – und habe so das Gefühl, wirklich etwas zu schaffen.

 

Um Stress zu vermeiden, solltest Du all Deine täglichen To Dos smart abarbeiten. | modernslow.com

Automatisieren und Delegieren

Der Klassiker der Zeitmanagement und Effizienz-Literatur darf natürlich nicht fehlen. Beides sind Strategien, die mir nicht einfach fallen, aber ich versuche sie – für meine eigene mentale Gesundheit – mehr und mehr zu erörtern und auch endlich zu benutzen. Automatisieren kann man inzwischen einige Dinge, von Überweisungen über Backups. Wer schon mal auf If This Then That war, bekommt das Gefühl, dass man nichts mehr auf dem Smartphone selbst machen muss.

Es gibt mehr und mehr Möglichkeiten Aufgaben zu delegieren – ganz nach Deinen Prioritäten. Von gesunden Lieferservices (wie etepetete), zum Onlineshopping von Lebensmitteln, zu Wäscheservices. Klar, all das ist eine Frage des Geldes, aber je nach Zeitintentisität und Deinen Werten kann es für Dein Wohlbefinden eine sinnvolle Investition sein – um Zeit und Energie für Dich zu gewinnen.

Kein Multitasking

Wir alle kennen die Verlockung von Multitasking: mehr schaffen in der gleichen Zeit. Ach es klingt so gut – zu gut um wahr zu sein. Denn die Realität sieht anders aus: wenn wir zwei Dinge gleichzeitig tun, brauchen wir oft länger als wenn wir die Aufgaben nacheinander abgearbeitet hätten. Noch dazu ist die Qualität viel schlechter, oft machen wir sogar Fehler, da wir eben nur einen Teil unserer Aufmerksamkeit jeder einzelnen Aufgabe widmen. Als wären das nicht schon genug Nachteile, versetzt Multitasking unser Gehirn in einen Stresszustand. Ich fühle mich wirklich gehetzt und getrieben von meinen Aufgaben, wenn ich dem Lockruf des Multitasking erlegen bin. Daher versuche ich mich – wenn notwendig auch mehrmals täglich – daran zu erinnern, meine Aufgaben nacheinander abzuarbeiten.

Gamification oder der Kampf gegen den Timer

Gamification ist der wissenschaftliche Begriff dafür, dass wir Aufgaben lieber tun, wenn sie eine Challenge beinhalten oder spielerische Elemente haben. Die Challenge, die ich immer benutze, ist den Timer zu stellen. Denn obwohl ich oft das Gefühl habe, dass ich keine Zeit für nichts habe (klar, eine Übertreibung), weiß ich auch, dass ich oft Zeit vertrödle. Egal ob Aufgaben im Haushalt, in der Arbeit oder für Modern Slow, wenn ich für die Erledigung keine klare Vorstellung habe, wann ich fertig sein will, brauche ich ewig, um die Aufgabe abzuschließen. Deshalb überlege ich mir im Vorfeld wie lange ich für eine Aufgabe brauche und stelle mir dann einen Timer.

Hand aufs Herz: ich unterschätze die Zeit oft. Aber über die Zeit habe ich gelernt aufmerksamer zu sein, wie lange ich für bestimmte Tätigkeiten brauche und kann den Timer nun bewusster nutzen. Oberflächlich betrachtet kreiert der Timer ein Gefühl von Druck und Stress. Das mag der Fall sein, wenn Du die Zeit für eine Aufgabe willkürlich wählst, oder bewusst zu kurz setzt. Aber das ist gar nicht meine Intention. Vielmehr schaffe ich es mit dem Timer mir vorher Gedanken zu machen, wie lange eine Tätigkeit dauert und mich dann nicht zu verzetteln. Ich gehe so bewusster mit meiner wertvollen Zeit um.

Done is better than perfect

Ja der Perfektionismus, er zieht sich durch diese Serie. Wenn Du selbst zu Perfektionismus neigst, wirst Du verstehen, wie schwer es ist, sich diesen Gedanken zu entziehen. Um smart zu arbeiten, halte ich mir das immer wieder vor Augen:

“Don’t let the perfect be the enemy of the good.” – frei nach Voltaire

Aufgaben perfekt zu erledigen, kostet unheimlich viel Zeit und Energie. Und für die meisten Aufgaben, die wir tagtäglich erledigen, ist das schlichtweg nicht nötig. Fass Dir ein Herz und befreie Dich davon!

Katharina

Katharina hilft Dir, Dein Leben bewusst zu leben, so dass Du es in vollen Zügen genießen kannst. Auf Modern Slow schreibt Katharina über all das was zu einem einfachen und bewussten Leben im Hier und Heute gehört. Ohne Esoterik, ohne Dogmatik, dafür mit Herz und echten Erfahrungen.

2 Comments

  1. Sehr schöner Artikel mit einigen guten Denkanstößen. Das Batching finde ich zum Beispiel eine super Idee. Ich sollte mir glaub ich auch besser bestimmte Tage für bestimmte Dinge setzen.

    Viele Grüße,
    Sarah.

    • modernslow

      Liebe Sarah,
      vielen Dank für Dein Feedback! Es freut mich, dass ein paar Ideen für Dich dabei sind.
      Batching funktioniert wirklich sehr gut. Ich dachte selbst nicht, dass es eine so mächtige Methode ist.
      Liebe Grüße
      Katharina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *