Kleiderschrank ausmisten – so klappts garantiert!

Den Kleiderschrank ausmisten ist eine große Aufgabe. Tipps damit es ein Erfolg wird findest Du auf Modern Slow. | modernslow.com

Ich habe schon einiges über das Ausmisten geschrieben. Aber wir Frauen haben manchmal eine ganz schön komische Beziehung zu unserem Kleiderschrank, daher ein eigener Artikel nur zum Ausmisten des Kleiderschranks. Unser Kleiderschrank ist der Ort, an dem wir zeigen wer wir wirklich sind – aber es ist auch der Ort, den wir voll stopfen mit Dingen, die uns helfen sollen zu sein wer wir gerne wären. Klingt kompliziert. Ist es auch. Aber: den Kleiderschrank ausmisten – genauso wie eine Capsule Wardrobe zu erstellen – verlangt gar nicht viel von Dir. In diesem Beitrag teile ich meine Tipps mit Dir wie das Kleiderschrank Ausmisten ein Erfolg wird.

Hole alles raus

Marie Kondo hat recht. Alles aus den Schränken und Schubladen zu holen, ist das Gebot der Stunde. Weißt Du was alles in Deinem Kleiderschrank schlummert? Höchstwahrscheinlich nicht. Also alles raus und aufs Bett (und den Boden). Ganz schön viel, oder? Das ist der Sinn und Zweck der Übung. Wenn Du alles rausholst, hast Du nicht nur einen umfassenden Überblick, über all die Kleidungsstücke, die Du besitzt (und die Du schon lange vergessen hattest, weil sie ganz inten oder ganz unten lagen). Du wirst auch mit dem Ergebnis Deines Einkaufsverhaltens konfrontiert.

Das mag vielleicht auch ein wenig unangenehm sein – vor allem, wenn Du viele Kleidungsstücke nie oder nur sehr selten getragen hast. Lass es zu, das Ziel ist es daraus zu lernen. Mache Dir keine Vorwürfe, sondern versuche zu verstehen, warum Du bestimmte Kleidungsstücke immer und immer wieder kaufst und warum Du bestimmte Kleidungsstücke so selten trägst. Dieses Wissen ist viel Wert – gerade auch beim zukünftigen Einkauf.

 

Kenne Dein Warum

Dein warum? ist Dein größter Motivator im Leben – auch außerhalb des Kleiderschranks. Darum sei Dir beim Ausmisten Deines Kleiderschranks darüber im Klaren, warum Du bestimmte Kleidungsstücke aussortierst. Du willst am liebsten nur noch nachhaltige und qualitativ hochwertige Kleidung tragen? Alle Kleidungsstücke auszusortieren, nur weil sie dieser Zielvorstellung nicht entsprechen, und dann vor einem (fast) leeren Kleiderschrank zu stehen, hilft niemandem. Eine solche Umstellung dauert Zeit. Und es ist nachhaltiger Kleidungsstücke weiterhin zu tragen, wenn Sie noch in einem guten Zustand sind und Du Dich in ihnen wohl fühlst. Anders verhält es sich natürlich mit Kleidungsstücken, in denen Du Dich nicht wohlfühlst. Denn das sollte das entscheidende Kriterium für den Inhalt Deines Kleiderschranks sein: Kleidungsstücke zu behalten und zu kaufen, in denen Du Dich wohlfühlst und die Du gerne trägst.

Tipps wie das Ausmisten des Kleiderschranks ein Erfolg wird. | modernslow.com

Lege die Messlatte hoch

Hand aufs Herz: bei den meisten Kleidungsstücken in Deinem Kleiderschrank hast Du innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde ein Bauchgefühl, ob Du Dich darin wohlfühlst. Versuche dieses Bauchgefühl nicht mit Kriterien wie aber das hat so viel gekostet, das kann ich unmöglich weggeben aufzuwiegen. Zum einen sagt niemand, dass Ausmisten wegwerfen oder spenden bedeutet. Es gibt genügend Möglichkeiten, Deine ausgemusterten Teile zu Geld zu machen – Vestiaire, Kleiderkreisel oder ein selbst organisierter Flohmarkt sind nur einige Beispiele. Zum anderen ist das Geld weg – so oder so. Also warum an einem Kleidungsstück festhalten, dass Dir nur ein schlechtes Gewissen macht, aber keinen Nutzen bringt, da Du es nicht trägst?

Sich auf Deine Intuition zu verlassen hat noch einen weiteren Vorteil: wenn Du viele Wackel-Kandidaten im Kleiderschrank behältst (egal ob aus Schuldgefühlen oder Unsicherheit), wirst Du ja dennoch nur zu Deinen Lieblingsstücken greifen – so wie Du es vermutlich schon jetzt tust. Also, warum nicht einfach gleich nur die Lieblingsstücke behalten?!?

Alles für das hier und jetzt

Dieser Tipp hängt stark mit dem vorherigen zusammen: behalte nur Kleidungsstücke, die Du jetzt (oder über das Jahr hinweg) tatsächlich trägst. Das tolle bodenlange Kleid für die Party, die am Ende doch nie kam – oder für die das Kleid einfach viel zu overdressed war. Die Jeans, die perfekt passen wird, wenn nur die letzten 2, 5, oder 10 Kilo endlich runterkommen. Der Rock, der zwar toll aussieht, aber irgendwie doch ein bisschen kurz ist. Die High Heels, in denen Du super-stylish aussiehst – die Du aber nie trägst, weil Du niemals den ganzen Tag oder auch nur den Abend darin aushalten würdest.

Dein Kleiderschrank - Dein Stil - Deine Regeln. | modernslow.com

 

All diese Einkäufe passieren – ich habe sie selbst alle, leider auch mehrmals, getätigt. Am Ende verfolgen wir mit diesen Einkäufen genau das gleiche Ziel: sie sollen uns näher an das bringen, was wir sein wollen – oder was wir denken, was wir sein sollten. Aber tatsächlich, wenn sie dann in unserem Kleiderschrank hängen, vermitteln sie uns nur eines: ein schlechtes Gewissen. Unser Leben ist langweilig, wir sind zu dick, und insgesamt einfach eine schlechtere Version eines viel besseren Ichs, das unter den 2, 5 oder 10 Kilo schlummert und darauf wartet in kurzen Röcken, glamourösen Kleidern und High Heels durch das Leben zu laufen stöckeln.

Dabei sind wir absolut toll so wie wir sind. Und selbst wenn wir wirklich dünner, glamouröser und irgendwie beneidenswerter sein wollen: wir werden es nicht davon, dass diese Kleidungsstücke ungetragen im Schrank hängen. Sei also ehrlich bei der Auswahl: was willst Du wirklich – von Dir selbst heraus – tragen und worin fühlst Du Dich wohl. Versuche nicht einen Kleiderschrank zu erstellen für ein viel tolleres Leben in der Zukunft, sondern für Dein Leben im Hier und Jetzt. Ich bin mir sicher, das ist schon ziemlich großartig.

Vergiss nicht: hab Spass!

Ja, Kleiderschrank ausmisten klingt nach Arbeit. Und das, was dabei an Kaufverhalten und -entscheidungen zu Tage tritt, ist nicht immer angenehm. Aber es ist auch eine unheimlich spannende Aufgabe. Eine Aufgabe, die Dir viel über Dich selbst erzählt. Eine Aufgabe, an der Du wachsen kannst. Und ein Resultat, das Dein Leben unheimlich vereinfachen und Dich um sovieles zufriedener machen wird. Also, lass Dich darauf ein – und hab Spass.

Wann hast Du das letzte Mal Deinen Kleiderschrank ausgemistet?

Welche Kleidungsstücke trägst Du am liebsten?

Hand aufs Herz: was war Dein letzter Fehlkauf?

Katharina

Katharina hilft Dir, Dein Leben bewusst zu leben, so dass Du es in vollen Zügen genießen kannst. Auf Modern Slow schreibt Katharina über all das was zu einem einfachen und bewussten Leben im Hier und Heute gehört. Ohne Esoterik, ohne Dogmatik, dafür mit Herz und echten Erfahrungen.

4 Comments

  1. Marlise

    Ganz toller Beitrag! Das habe ich so noch nie gelesen (und ich habe schon viel gelesen) dass man Sachen im Schrank hat, für die ,die man gerne wäre oder sein sollte. Super Ansatz, damit fange ich jetzt mal an. Dazu muss man ehrlich sein, das ist wahrscheinlich die grösste Herausforderung.
    Vielen Dank dafür.

    • modernslow

      Vielen lieben Dank Marlise! Es freut mich sehr, dass mein Artikel für Dich hilfreich ist.
      Liebe Grüße
      Katharina

  2. Colette

    Danke liebe Katharina, ich habe auch so einige Stücke, wenn ich mal wieder angebommen habe, wenn ich mal wieder dorthin gehen würde, wenn, wenn, wenn,…..
    Die fallen jetzt einmal als erstes und danach werde ich des Rest angehen, wobei beim ersten Schritt schon mal die Hälfte des Kastens leer stehen wird.
    Liebe Grüße sendet Dir Colette

    • modernslow

      Liebe Colette,
      es freut mich, dass Dich der Artikel inspiriert.
      Viel Erfolg beim Ausmisten!
      Alles Liebe
      Katharina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *