Wir alle kennen es, live happens. Der Alltag überrollt uns – und der Plan ein bisschen zu meditieren oder eine Runde Yoga zu machen, ist hinfällig. Das trifft noch viel mehr zu, wenn sich die Yoga-Sequenz wie ein weiteres To Do anfühlt. Egal ob Anfängerin oder erfahrene Yogi, wenn Deine Yoga-Routine nicht Deinen aktuellen Bedürfnissen entspricht, wird es Dir schwerfallen, sie umzusetzen. Genau darüber habe ich vor gut einem Monat geschrieben: wie ich meine Yoga-Routine gestalte, so dass ich sie nicht ausfallen lasse. Und genau dieser Frage nähern wir uns nun aus unterschiedlichen Richtungen an.

Das Geheimnis meiner Yoga-Routine wird eine Serie, in der Du die Antworten darauf von ganz unterschiedlichen Frauen finden kannst.

Wir alle kennen diese Zeiten, in denen der Alltag so voll erscheint, dass unmöglich Zeit für uns und unsere Bedürfnisse ist. In denen wir das Gefühl haben, weder die Zeit noch die Energie zu haben, die Matte auszurollen und etwas für uns selbst zu tun. Dabei ist es unerlässlich für unsere Zufriedenheit, unsere Stress-Resistenz und unsere Produktivität, dass wir in uns selbst investieren.

Mein Wunsch hinter dieser Serie ist also das: Dich zu inspirieren, damit Du Deine ganz persönliche Antwort, darauf finden kannst, was Deine Yoga-Routine ausmacht und wie sie ein fester Bestandteil Deines Alltags wird.

 

Den Start macht heute die liebe Eva von Flow&Glow. Eva ist Yoga-Lehrerin und hat zwei Kinder, sie ist also einerseits prädestiniert Yoga in ihren Alltag zu integrieren und kennt andererseits zu gut, die Hektik des Alltags mit Kindern. Und so findest Du auch ein paar wirkliche Goldstück in diesem Interview, von der Bedeutung der Morgenroutine, hin zu Flexibilität und Gelassenheit. Viel Freude bei diesem Interview.

 

Das Geheimnis von Evas Yoga-Routine

Seit wann praktizierst Du Yoga?

Ich habe mich schon als Kind für Yoga interessiert, auch wenn ich anfangs gar nicht so genau wusste, was Yoga überhaupt ist. Alles über Yoga und Geschichten von Yogis haben mich fasziniert. Da ich unaufhörlich von Yoga redete, habe ich dann (viel später) zu meinem 16. Geburtstag ein Yogabuch von einem Schulfreund geschenkt bekommen.

Dieses Geschenk hat mich endlich vom Reden ins Tun gebracht.

Ich habe immer wieder Kurse besucht und irgendwann bin ich dann dabei geblieben und ganz in die Yogawelt eingetaucht.

 

Welche Rolle spielt Yoga in Deinem Alltag?

Dadurch, dass ich Yogalehrerin bin, ist Yoga natürlich ein großer Teil meines Lebens. Doch auch über das Unterrichten hinaus ist Yoga eine Lebenseinstellung für mich. Ich unterrichte an drei Tagen die Woche und wenn ich Workshops gebe, noch häufiger. Das hilft mir natürlich, mich immer wieder mit dem Yoga Spirit zu verbinden und auch meine eigene Praxis weiter wachsen zu lassen.

Wie oft praktizierst du und wie sieht Deine tägliche Yoga-Routine aus?

Yoga ist viel mehr als die körperlichen Stellungen, die wir allgemein als ‚Yoga’ bezeichnen. Yoga ist eine Lebenseinstellung, ein Weg und die körperliche Praxis ist nur ein Teil davon. Doch diese Yoga-Einstellung kann ich über meine körperliche Praxis, über Meditation und das Lesen von spiritueller Literatur nähren. Und dies mache ich täglich. Besonders wichtig ist mir dabei meine morgendliche Praxis. Ich beginne jeden Morgen nach dem Aufwachen damit, meinen Geist dabei zu beobachten, wie die ersten Gedanken einströmen. Das ist wunderschön und verrät ganz viel darüber, wo auf meinem Weg ich mich gerade befinde. Dann setze ich mir eine positive Affirmation für den Tag, mache Atemübungen und meditiere. Das mache ich jeden Morgen, egal wie voll gepackt mein Tag ist. Wenn noch etwas Zeit ist, dann kommen die Asanas dran. Ansonsten mache ich das auch gerne, wenn die Kinder auf dem Weg in die Schule sind. Vor dem Zubettgehen übe ich noch zwei bis drei Yin-Übungen. Manchmal auch eine ganze Sequenz. Und ich habe in letzter Zeit wieder damit begonnen abends eine Metta-Meditation zu machen. Danach kann ich prima einschlafen.

 

Der Alltag überrollt uns und die Yoga-Routine fällt aus. Wie kannst Du es schaffen, Deine Yoga-Routine zu einem festen Bestandteil zu machen? #gewohnheitenändern #yoga | modernslow.com

 Was ist das Geheimnis Deiner Yoga-Routine?

Für mich liegt das Geheimnis darin, dass ich zwar festgelegte Zeiten habe, aber auch flexibel bin. Was ich oben beschrieben habe, klappt natürlich nicht immer, denn ich habe zwei Kinder und bin berufstätig.

Deshalb habe ich mir angewöhnt, das was mir am wichtigsten ist, gleich morgens nach dem Aufstehen zu machen. So kann ich mit einem guten Gefühl in den Tag starten und muss nicht immer daran denken, dass ich noch irgendwo Zeit für meine Yogapraxis finden muss. Auch mein Tag verläuft ganz anders, wenn ich morgens schon mit meinen Atemübungen und Meditation gestartet habe. Das ist mir so wichtig, dass ich es auch wirklich jeden Tag schaffe.

Ansonsten denke ich, sind Gelassenheit und Flexibilität ganz wichtig. Ich finde es nicht schlimm, wenn es mal nicht so klappt, wie geplant. Und auch eine Routine darf sich verändern und mit den jeweiligen Lebensumständen mitwachsen. Als meine Kinder noch kleiner waren, sah meine Routine ganz anders aus. Ich finde, alles darf so passieren, wie es kommt und wie es zu den aktuellen Gegebenheiten passt. Nichts sollte zu Druck oder Stress führen.

 

Was empfiehlst Du Yoga-Einsteigern? 

Nicht zu viel Ehrgeiz und nicht zu viel wollen. Es hört sich super an zu lesen, wie lange jemand schon Yoga übt und auch wie oft. Das klingt manchmal unerreichbar. Doch jeder hat nur 24 Stunden am Tag und das sind immer Idealfälle, die da geschildert werden.

Was zählt ist die Präsenz auf der Matte, das Hier und Jetzt.

Nimm dir lieber weniger vor, gehe kleine, aber dafür regelmäßige Schritte. Wenn du keine 20 Minuten Meditation täglich schaffst, dann mache nur 5 oder 10. Wenn du keine Zeit für eine 90-minütige Yogasequenz hast, dann übe nur den Sonnengruß oder mache ein paar Übungen, die dir gut tun. Nimm dir nicht zu viel vor, lasse los und genieße spielerisch deine Praxis, so wie sie zu dir und deinen Lebensumständen passt.

 

Mehr Tipps für Yoga-Anfänger und noch viel mehr über Yoga, Meditation und übers Glücklichsein findest du auf meiner Website Flow&Glow.

 

Vielen lieben Dank dir, liebe Katharina, für die schönen Fragen. Es hat mir viel Spaß gemacht sie zu beantworten.

Und es würde mich natürlich auch interessieren, wer hier von der Modernslow-Community regelmäßig Yoga praktiziert und was euch dabei wichtig ist.

Namasté und alles Liebe,

eure Eva