Wir alle kennen es, live happens. Der Alltag überrollt uns – und der Plan ein bisschen zu meditieren oder eine Runde Yoga zu machen, ist hinfällig. Das trifft noch viel mehr zu, wenn sich die Yoga-Sequenz wie ein weiteres To Do anfühlt. Egal ob Anfängerin oder erfahrene Yogi, wenn Deine Yoga-Routine nicht Deinen aktuellen Bedürfnissen entspricht, wird es Dir schwerfallen, sie umzusetzen. Wir alle kennen diese Zeiten, in denen der Alltag so voll erscheint, dass unmöglich Zeit für uns und unsere Bedürfnisse ist. In denen wir das Gefühl haben, weder die Zeit noch die Energie zu haben, die Matte auszurollen und etwas für uns selbst zu tun. Dabei ist es unerlässlich für unsere Zufriedenheit, unsere Stress-Resistenz und unsere Produktivität, dass wir in uns selbst investieren.

Genau darüber habe ich vor einiger Zeit geschrieben: wie ich meine Yoga-Routine gestalte, so dass ich sie nicht ausfallen lasse. Jetzt ist daraus eine Serie entstanden.

Das Geheimnis meiner Yoga-Routine ist eine Serie, in der ganz unterschiedliche, echte Frauen erzählen, wie sie Yoga – und ein paar Minuten für sich – in ihren Alltag integrieren.

Der Wunsch hinter dieser Serie: Dich zu inspirieren, damit Du Deine ganz persönliche Antwort, darauf finden kannst, was Deine Yoga-Routine ausmacht und wie sie ein fester Bestandteil Deines Alltags wird.

Heute teilt die liebe Christina von Happy Mind Magazine ihre Routine mit uns. Christina ist wie sie selbst sagt “total verknallt in Yoga”. Sie ist aber auch Mama einer Zweijährigen und ihre Beziehung zum Yoga hat so auch schon unterschiedliche Phasen durchgemacht. Richtig cool für alle, die schon immer mal Ayurveda ausprobieren wollten: Christina bietet nun einen einwöchigen Einsteigerkurs an, so dass Du Ayurveda auch in Dein Leben holen kannst. Das Interview zu Christinas Yoga-Routine ist natürlich voller Inspiration, die Dir in Deinem Alltag und Deiner Yoga-Routine helfen werden, z.B. wie sehr sich Yoga auf die Stimmung und Einstellung auswirkt und wie wichtig Einfachheit ist.

 

Viel Freude bei diesem Interview. 

Das Geheimnis von Christinas Yoga-Routine

Seit wann praktizierst Du Yoga?

Ich übe Yoga seit 2010. Es fing ganz klassisch an, weil ich mich nach Weihnachten dick und unbeweglich gefühlt habe. Mein bester Freund nahm mich mit auf die Geburtstagsparty von Saskia von GLOW Yoga in Hamburg und sie gab damals Stunden in einem etwas ranzigen Stadtteilbüro in St. Pauli.

Da war es um mich geschehen und die große Yoga Liebe begann.

 

Welche Rolle spielt Yoga in Deinem Alltag?

Yoga ist, zusammen mit meiner kleinen Tochter und meinem Mann, meine absolute Priorität. Ich funktioniere nicht gut, wenn ich nicht yoge. Somit steht es in direkten Zusammenhang mit meinem Mama-Leben und Wifey-Leben.

Wenn ich nicht gut zu mir bin, bin ich auch keine gute Mama und eine quakige Ehefrau. Yoga ist mein Lebensretter und Seelentröster. Yoga ist meine Energiequelle und meine Psychotherapie. Yoga ist meine Rückkehr zu mir selbst, wenn ich mich den Tag über mal etwas verloren habe.

Ich würde nie wieder ohne sein wollen.

 Das Geheimnis von Christinas Yoga Routine || www.modernslow.de

 

Wie oft praktizierst Du?

Wenn du Asana, Pranayama und Meditation meinst: Täglich. Jeden Morgen und manchmal noch zwischendurch und am Abend. Ab und zu gehe ich Samstags in eine Ashtanga-Klasse hier in Hannover und übe die erste Reihe. Da wird immer das Gleiche geübt in der gleichen Reihenfolge. Früher hätte ich mich darauf nicht einlassen können, aber heute liebe ich Wiederholung.

 

 

 Das Geheimnis von Christinas Yoga Routine || www.modernslow.de

Wie sieht Deine tägliche Yoga-Routine aus?

Ich starte mit 3, 5 oder 7 Sonnengrüßen pro Seite, getaktet mit Ujjayi Pranayama

Dann übe ich eine Reihe therapeutisches Yoga mit 3, 5 oder 7 Wiederholungen mit Ujjayi Pranayama außer anders angegeben

 

  • Dynamische Twists im Liegen
  • Yogisches Radfahren
  • Pavana Mukta Asana
  • Dynamischer Sarvangasana (Schulterstand)
  • Pashimottanasana (Sitzende Vorwärtsbeuge)
  • Navasana (Boot)
  • Yogische Sit-ups mit Kaphalabhati (Feueratmung)
  • Dynamisches Baddhakonasana (Schmetterling) mit normaler Atmung
  • Statisches Baddhakonasana mit Kaphalabhati
  • Statisches Baddhakonasana mit Ujjayi
  • Malasana (Tiefe Hocke)
  • Women Warrior Pose, die kannte ich vorher auch nicht: Man steht aus der tiefen Hocke auf, nimmt die Arme weit über den Kopf mit zusammengeführten Händen. Dann geht man recht flott und dynamisch wieder in die Hocke und schlägt sanft mit den gefalteten Händen auf den Boden. Dabei manifestiert man einen Wunsch. Das wiederholt man 3, 5 oder 7 mal. Die Übung ist der Knaller, quasi Squats, bei denen man mit dem Universum kommuniziert.

 

Abschließend meditiere ich meist 20-30 Minuten mit meinem Mantra, das mich jetzt schon über 6 Monate begleitet. Wenn ich mal keine Zeit habe, mache ich 108 Wiederholungen mit meiner JapaMala.

 

Was ist das Geheimnis Deiner Yoga-Routine?

Sie funktioniert für mich. Sie wurde mir von meinem Lady Guru gegeben. 😀 Mein Lady Guru ist meine Ayurveda Ärztin hier in Hannover, Dr. Kalpana Bandecar. Sie hat indische Wurzeln und ist eine faszinierende Frau, die mir quasi den Allerwertesten gerettet hat. Als ich zu ihr kam, war ich sehr erschöpft und weit weg von Yoga Routine und gesundem Essen. Sie hat mich wieder ins Licht geführt, deswegen nenne ich sie meinen Guru. Ich brauche Menschen in meinem Leben, die mich immer wieder daran erinnern, dass ich aus dem Licht komme und auch genau dort hingehöre.

 

Früher habe ich immer alles mögliche ausprobiert, von diversen Kundalini Sets über Mantras und Vinyasa-Yogareihen. Das hat alles nie so lange gehalten und ich wollte immer etwas Neues. Und letztendlich kam ich dann zurück zu dem, was ich als allererstes im Yoga gelernt habe. Die Basics: Sonnengruß und Ujjayi Atmung und eben dieses Bija-Mantra. Ich glaube, mehr braucht man nicht, um Zufriedenheit in der Yogapraxis zu finden. Einfachheit siegt! Das stelle ich immer wieder in allen Lebensbereichen fest.

 

Jetzt übe ich diese Reihe und das Mantra schon seit über einem halben Jahr und ich liebe sie. Ich variiere auch mal nach Tagesform und wenn ich besonders viel zu tun hab, gibt es auch mal nur recht dynamische Sonnengrüße und ich mache 7 Wiederholungen pro Seite plus Meditation. Oder ich mache nur die Reihe und Meditation. Oder Sonnengrüße und die Reihe am Morgen und die Meditation am Abend. So bleibt es flexibel.

Ich schaue da einfach jeden Morgen, was sich gut anfühlt und wie mein Arbeitspensum ist. Allerdings ist die Ausrede mit der Arbeit ja auch immer nur der Widerstand vom Ego. Für Yoga ist immer Zeit. Man muss es nur stark genug wollen.

Das Geheimnis meiner Yoga-Routine. Ehrliche Serie über echte Frauen und ihre Yoga-Praxis. | modernslow.com

 

Fotocredits: Sina Niemeyer (Meditation), Linda David