Ausmisten ist wichtig – keine Frage. Aber Minimalismus als wegwerfen, ausmisten und minimieren zu verstehen, greift meiner Meinung nach zu kurz. Wichtig nämlich auch die andere Seite: was Du in Deine Wohnung und Dein Leben rein lässt. Minimalismus ist für mich daher mindestens genauso sehr mit einem Umdenken auf der Einkaufsseite verbunden. Denn ehrlich: was für eine Verschwendung wäre das denn weiterhin, oftmals impulsiv, Dinge zu kaufen, nur um sie dann kurze Zeit später wieder auszumisten. In diesem Beitrag stelle ich Dir 10 Tipps vor, wie Du in Zukunft bewusster einkaufen kannst.

 

10 Tipps um bewusster einzukaufen

Weihnachtszeit ist Einkaufszeit. Geschenke und Saleangebote an allen Orten und wir mittendrin. Wir wollen anderen und uns etwas Gutes tun – und da sitzt der Geldbeutel schon mal ein bisschen lockerer als sonst. Damit Dich nicht der Shopping-Kater übermannt, habe ich hier 10 Tipps für Dich zusammengestellt, damit Du in Zukunft bewusster einkaufen wirst.

 

1 Was habe ich schon?

Dieser Schritt ist unheimlich wichtig – und doch oft so schwierig. Wer weiß schon, was so alles in der eigenen Wohnung schlummert?!? Oft ist es aber so, dass wir Dinge bereits besitzen oder zumindest ein Ding besitzen, das die gewünschte Funktion erfüllen kann. Frage Dich also brauche ich das wirklich? bevor Du etwas kaufst. Wenn Du diese Frage nicht absolut sicher mit ja beantworten kannst, dann warte ab mit dem Kauf und suche gezielt in Deiner Wohnung oder Deinem Kleiderschrank nach Alternativen.

2 Was will ich?

Wenn Du im Laden (auch Online!) stehst, ist Deine Antwort vermutlich: DAS – das was ich da gerade in meinen Einkaufswagen gelegt habe. Aber ehrlich? Was willst Du wirklich? Sei Dir bewusst, über die Dinge, die Du wirklich brauchst – und welche Eigenschaften dieses Ding haben sollte. Das gilt für alles, vom Küchengerät zur Kleidung. Sei achtsam, wenn Du vor dem Kleiderschrank stehst und merkst, dass genau dieses eine Teil fehlt – das hautfarbene Top, damit Du Dich nicht so nackt in dem weißen Oberteil fühlst, die blickdichte Strumpfhose, damit Du Dich wohler in einem Rock fühlst. Sei achtsam, wenn Du Dich im Haushalt ärgerst, weil ein Teil nicht die Funktionen hat, die Du Dir wünschst.

 

3 Der gute alte Wunschzettel

Und wenn Du weißt, was Du möchtest? Dann schreibst Du es erst einmal auf. Wie Kinder, die einen Wunschzettel für Weihnachten anfertigen, habe ich einen Wunschzettel das ganze Jahr über. Dort notiere ich alles, was ich gerne kaufen möchte – vom roten Lippenstift über die Jeans im perfekten schwarzgrau, zum neuen Kameraobjektiv. Klingt übertrieben? Mir hilft es unheimlich – und ich bin nicht allein. Meine Freundin Ann-Kathrin hat ihrem Wunschzettel kürzlich auch neues Leben eingehaucht. Dinge niederzuschreiben hilft, den ersten Impuls etwas zu kaufen zu befriedigen – ohne, dass Du Geld ausgegeben hast. Manchmal verfliegt der Wunsch etwas zu kaufen sogar, sobald ich es niedergeschrieben habe. Die Wunschliste kannst Du auch – wie einen Einkaufszettel im Supermarkt – mitnehmen, wenn Du shoppen gehst und so sicher stellen, dass Du nur mit den Dingen nach Hause kommst, die Du wirklich wolltest.

Achtsamkeit hat umfassende Auswirkungen auf mein Leben. | modernslow.com

 

 

4 Lege ein Budget fest

Deine Wünsche auf einen Wunschzettel zu schreiben hat noch einen weiteren Vorteil. Es zeigt Dir, dass jede Kaufentscheidung ein Tradeoff ist. Die meisten von uns können nicht losziehen und alle Dinge auf unserem Wunschzettel aufeinmal kaufen. Wir müssen also priorisieren. Dazu kannst Du ein Budget festlegen, das Du für die Wunscherfüllung zur Verfügung hast. Und dann ist die Frage: was ist wichtig genug, dass Du es als erstes kaufst? Und: welche Wünsche willst Du eigentlich gar nicht erfüllen, denn es würde bedeuten, dass Du das Geld nicht für andere Wünsche zur Verfügung hast?

 

5 Lass Dir Zeit

Deine Wunschliste ist geschrieben. Und nun? Warten. Lass etwas Zeit vergehen, so kannst Du Dir über Deine Präferenzen klar werden. Und manchmal lösen sich Wünsche auch einfach in Luft auf. Wenn Du dann tatsächlich im Laden stehst, lass Dir auch dort Zeit. Es ist Dein Geld – denk an die Energie und Zeit, die Du aufgewendet hast, um es zu verdienen. Du willst diese Energie und Zeit nicht auf etwas verschwenden, was Du wenige Monate später wieder ausmistest. Probiere Dein Wunschprodukt aus, ziehe die Kleidung in Ruhe an. Nimm Dir die Zeit herauszufinden, ob es wirklich das ist was Du suchst. Und sofern möglich: vertage den tatsächlichen Kauf. Lass Dir das Stück reservieren oder hoffe das beste und komm später wieder, aber lass Zeit vergehen zwischen dem Moment der Freude darüber, ein Teil Deiner Wunschliste gefunden zu haben und dem Moment, in dem Du Deine Karte zückst. Reflektiere in Ruhe und tätige dann den Kauf, wenn Du sicher bist, dass die Entscheidung rational begründet ist.

 

Bewsusster einkaufen ist möglich - auch in der Weihnachtszeit, wenn Du allerorts zum Konsum animiert wirst. | modernslow.com

6 … drum prüfe, was sich ewig bindet

Nun besitzen wir Dinge in der Regel nicht ewig, aber – zumindest für mich – ist Nachhaltigkeit ein Aspekt, der zum Minimalismus gehört und daher möchte ich Produkte so lange wie möglich benutzen. Prüfe daher vor dem Kauf, ob es sich um ein gut gefertigtes Produkt handelt. Aus welchen Materialien ist das Produkt? Bei Geräten wird oft Plastik verwendet weil es billiger ist, auch wenn es andere Materialien gäbe, die länger halten würden. Bei Kleidung sei kritisch, wie sich das Kleidungsstück anfühlt und trägt. Passt es wirklich? Sitzt es bequem? Fühlst Du Dich wohl?

 

7 Qualität statt Quantität

Du hast mehr Freue mit qualitativ hochwertigen Produkten. Die Kleidungsstücke, die aus hochwertigen Stoffen und nicht in Massenware produziert wurden halten länger. Gebrauchsgegenstände aus hochwertigen Materialen müssen seltener ausgetauscht werden. Geräte können über Jahre und Jahrzehnte benutzt werden, wenn sie qualitativ hochwertig gefertigt sind. Frage dich auch: gibt es eine nachhaltige(re) Alternative? Oft ist man geneigt, zu denken wenns kaputt ist, kaufe ich es einfach neu. Versuche stattdessen, einmal ein qualitativ hochwertiges Produkt zu kaufen, dass Du dann nutzt und nutzt und nutzt.

8 Mach keine Kompromisse

Du hast genau den Pullover gefunden, den Du gesucht hast – nur hat er nicht die Farbe, die Du wolltest. Die Jeans ist perfekt – bis auf den leicht kneifenden Bund. Wie oft hast Du bisher das Kleidungsstück trotzdem gekauft? Also ich für meinen Teil habe diesen Fehler oft gemacht – und mich jedesmal geärgert. Auch wenn es schwer fällt: kaufe nur etwas, wenn es 100% passt. Auch wenn es runtergesetzt ist. Auch wenn es eigentlich perfekt ist. Ich weiß nicht von dem der Spruch ursprünglich stammt, aber ich finde ihn sehr treffend für viele Lebenslagen – auch eine Kaufentscheidung:

“If it’s not a hell yeah, it’s a no!”

 

9 Wiederstehe der Verlockung

Sale. Bald ist es wieder soweit: die Preise sinken und die Verlockung steigt. Aber: nur weil etwas günstiger ist, passt es nicht auf einmal besser zu Dir. Das Küchengerät wird dadurch nicht hochwertiger verarbeitet. Die Jeans sitzt dadurch nicht besser. Wenn das Produkt schon vor der Reduzierung ein wirklicher Kaufkandidat war, dann gratuliere – dann hast Du wirklich ein Schnäppchen gemacht. In allen anderen Fällen nicht. Es ist kein Schnäppchen, wenn Du es nicht brauchst, wenn es nicht zu Dir oder Deinem Leben passt!

 

10 Kaufe für das Hier und Jetzt

Kaufe ausschließlich Dinge, die Du für das Hier und Jetzt brauchst. Dank Online-Shopping kann so ziemlich alles innerhalb von 2-3 Tagen zu Dir geliefert werden. Etwas auf Vorrat oder für den Fall der Fälle zu kaufen ist also unnötig. Die Jeans, die bestimmt perfekt passen wird, wenn Du nur die 2, 5, oder 10 Kilos abnimmst, haben wir bestimmt alle schonmal gekauft. Aber ehrlich. Jedesmal, wenn Du den Kleiderschrank aufmachst, wird Dir diese Jeans zeigen, was Du nicht erreicht hast… Für so etwas willst Du nicht Dein Geld ausgeben. Kaufe nur Kleidungsstücke und Produkte, die zu Deinem tollen Leben im Hier und Jetzt passen!

 

Übrigens: Apfelmädchen hat im November eine #konsumauszeit veranstaltet mit genau diesem Hintergedanken: bewusster einzukaufen und auch mal zu verzichten. Hier findest Du ihr Fazit dazu.

Hast Du schon einmal bewusst nicht konsumiert?

Wie gehst Du mit Einkäufen in der Weihnachtszeit um?

Was war die letzte Kaufentscheidung, die Du bereut hast?