6 Dinge zum Ausmisten, die keine Sachen sind

Organisiere Dein Leben! Ausmisten umfasst nicht nur Gegenstände... | www.modernslow.com

Minimalismus wird oft damit gleichgesetzt, wenige Dinge zu besitzen und bisweilen asketisch zu leben. Wenn ich mir auch über den Wert des Labels Minimalist an sich nicht sicher bin, so ist die Definition meiner Meinung nach zu kurz gegriffen. Minimalistisch – einfacher und bewusster – zu Leben umfasst mehr als nur die Anzahl Deiner Möbel oder die Größe Deines Kleiderschranks. Vielmehr umfasst es eine Lebenseinstellung, die sich auch auf Deinen Alltag, Deine Gewohnheiten, und Dein soziales Umfeld auswirken.

Natürlich bin ich der Meinung, dass das Ausmisten von Gegenständen, von Besitztümern, ein wichtiger und wertvoller Schritt ist, um Dein Leben zu gestalten. Mir selbst hat das Ausmisten unheimlich geholfen. Nichtsdestotrotz möchte ich Dich mit diesem Beitrag ermutigen, über das klassische Ausmisten hinaus, Dein Leben zu vereinfachen. In diesem Beitrag erhältst Du ein paar Gedankenanstöße, in welchen Bereichen Deines Lebens Du ausmisten könntest, um ein bewussteres und einfacheres Leben zu erreichen.

Diese 6 Dinge solltest Du Ausmisten - auch wenn es keine Dinge sind! Steigere Deine Lebensqualität und Deinen Fokus. | www.modernslow.com

1. Dinge, die Du nicht ändern kannst

Es gibt in unserem Alltag so viele Dinge, die wir nicht beeinflussen können. Dennoch verwenden wir wertvolle Energie darauf, uns darüber zu ärgern oder darüber nachzugrübeln. Der Klassiker: die verspätete U-Bahn (oder Bahn oder Bus). Natürlich ist das ärgerlich, wenn die U-Bahn Verspätung hat. Es bedeutet oft, dass wir einen Anschuss verpassen und letztendlich später nach Hause kommen. Bei einem durchgetakteten Tag (siehe unten) kann das natürlich einige Dinge durcheinander bringen. Aber: hast Du einen Einfluss darauf ob die U-Bahn verspätet ist? Nein! Nichts was Du tust, beeinflusst das Ergebnis. Also lass los! Hake die Situation ab. Es bringt Dir nichts, aber auch wirklich gar nichts, Dich über eine Situation zu ärgern, die Du nicht beeinflussen kannst.

2. Perfektionismus

Eigentlich wissen wir doch alle, dass uns Perfektionismus nicht gut tut. Dennoch verfallen wir oft in ein Muster, in dem wir eine Aufgabe nicht abschließen, weil wir noch die letzten 2% herausholen wollen. Dabei ist Perfektionismus im Alltag schlicht fehl am Platz. Jawohl! Perfektionismus macht Dir Dein Leben schwerer und Dich zudem unglücklich. Nach dem bestmöglichen Ergebnis zu streben ist das eine, aber krampfhaft zu versuchen etwas perfekt zu machen, ist oft kontraproduktiv. Natürlich gibt es Aufgaben in Deinem Alltag, denen Du mehr Aufmerksamkeit widmen solltest, aber ständig nach einem perfekten Resultat zu streben, bedeutet einfach nur unnötigen Stress. Ich versuche mir inzwischen ein Zitat aus Elizabeth Gilbert’s Big Magic regelmäßig vor Augen zu halten: Done is better than perfect. Sachen abhaken zu können ist oft tatsächlich mehr wert als Sachen perfekt zu machen.

3. Unnötige Deadlines und Termine

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, wieviele Deadlines Du Dir selbst auferlegst? Oft sind wir viel zu optimistisch was wir an einem Tag oder in einer Woche schaffen können und definieren für uns selbst Deadlines, die wir schlichtweg nicht einhalten können. Du weißt wovon ich rede, oder? Sei Dir bei Deiner Wochen- oder Tagesplanung darüber bewusst, und nimm Dir noch einmal am Ende der Planung Zeit, kritisch zu reflektieren, ob das, was Du Dir vorgenommen hast, wirklich machbar ist.

Oft trifft eine zu optimistische Planung dann auch auf zu viele Termine, die Du guten Gewissens in Deinen Kalender stopfst. Stichwort: Freizeitstress? Plane regelmäßige Zeitfenster der Ruhe ein, Zeiten zu denen Du nichts geplant hast und nutze die Zeit bewusst für Deine Familie oder Dich selbst.

Oft nehmen wir uns tagtäglich viel zu viel vor. Gönne Dir ganz bewusst Zeiten der Ruhe. | www.modernslow.com

4. Deinen Tagesablauf

Über den Tag hinweg verteilt, verlieren wir oft viel Zeit in vollkommen nebensächlichen Tätigkeiten. Denke mal über Deinen alltäglichen Rhythmus nach. Worauf verwendest Du viel Zeit? Sind das Dinge oder Tätigkeiten, die wirklich so viel Deiner Zeit, Aufmerksamkeit, und Energie verdienen? Frage Dich ganz konkret, ob es Tätigkeiten gibt, die Du einfach eliminieren oder reduzieren kannst, um mehr Zeit für die Dinge zu haben, die Dir am Herzen liegen.

5. Multitasking

Oh wie oft bin ich schon dem Charme des Multitasking erlegen! Es klingt so schön: zwei Dinge erledigen und dabei weniger Zeit benötigen. Doch: es ist zu schön um wahr zu sein. Die Realität sieht dann eher so aus: man braucht länger, als wenn man die Tätigkeiten nacheinander abgearbeitet hätte und die Qualität ist oft viel schlechter, da wir eben nur einen Teil unserer Aufmerksamkeit den einzelnen Aufgaben gewidmet haben. Versuche daher ganz bewusst, Multitasking in Deinem Alltag zu eliminieren.

6. Beziehungen, die Dir nicht gut tun

Ja, ich weiß, das unliebsame, vielleicht auch unangenehme Thema, über das nur wenige Leute gerne reden, habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Dennoch wissen wir alle genau von welchen Beziehungen und Personen die Rede ist. Personen, zu denen man Kontakt hält, aus einem Gefühl der Pflicht heraus, nicht weil man wirklich Zeit miteinander verbringen möchte. Vielleicht sogar Beziehungen, die einem ein schlechtes Gefühl geben. Das ist ein heikles Thema und je nach Art der Beziehung kann es hilfreich und ratsam sein mit jemandem darüber zu reden. Ich möchte Dich dazu ermutigen, den ersten Schritt zu gehen und Deine Beziehungen zu anderen Menschen zu hinterfragen.

Egal ob Möbel oder Termine, Bücher oder Vorstellungen, Kleider oder Beziehungen, ein einfacheres Leben umfasst ein bewusstes Besinnen auf das, was uns wirklich wichtig ist und was unser Leben positiv bereichert.

Welchen dieser Bereiche willst Du als Erstes ausmisten?

Ich versuche gerade sehr bewusst in meiner Tagesplanung zu sein und miste daher insbesondere Bereiche 3 und 4 aus.

Das Ergebnis dieser Bemühungen ist übrigens auch in meinen kostenlosen einwöchigen Onlinekurs Schluss mit Stress geflossen. Hier geht’s zur Anmeldung.

Katharina

Katharina möchte Dir helfen, Dein Leben bewusst zu leben, so dass Du es in vollen Zügen genießen kannst. Auf Modern Slow schreibt Katharina über all das was zu einem einfachen und bewussten Leben im Hier und Heute gehört. Ohne Esoterik, ohne Dogmatik, dafür mit Herz und echten Erfahrungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *